SpankingPrivat
Community Grundlagen
Wichtig
Sinn + Zweck
Angebot
Mitmachen
Mitglied werden
Community Anmeldung
Mitglieder Liste
Gruppen Liste
Das Team
Kontakt
 
Community Angebote
Anzeigen
Chat
Engel / Cover Dienst
Forum
Link-Liste
Kalender
Mitgliederkarte
Newsletter
StammTische
 
Kurz Info's
 
 Spanking
Grundlagen
Was ist Spanking
Spanking Begriffe
Spanking Leben
Spanking Technik
Spanking Stellungen
Spanking Instrumente
Spanking Verbal
 
Spankingspiele
Rollen
Rollenspiel
Spanking Kontakte
 

 Chat

Inhalt
Chat ?
Chat Raum
Chat Abkürzungen
Chat Bedienung
Chat Chatiquette
Chat Pranger
Chat Oscar
Chat Forum öffentlich
 

 Forum

Inhalt
Öffentlicher Bereich
Mitglieder Bereich
Interner Bereich
Suche
 
Regeln + Hilfe
Nutzungsbedingungen
Datenschutzrichtlinie
Forenregeln
FAQ
BBCode-Anleitung
Chat Abkürzungen
Chat Bedienung
Chat Chatiquette
 

 Geschichten

Grundlegendes
 
Erotische Geschichten   i.V.
Spanking Geschichten  
Spanking / BDSM
BDSM Geschichten       i.V.
 
 Suche


erweiterte Suche
 Neue Mitglieder
Username Registriert
Seneca 22 Jul
BobReay6 22 Jul
MargeryB 17 Jul
Globes15 09 Jul
Zimbo120480 09 Jul
Sponky 03 Jul
JimsBadBooty 03 Jul
danieladevotundmaso 01 Jul
paulb 30 Jun
Birchi 25 Jun
 Zufälliges Profil
andreandre
Registrierter Benutzer

Registriert:09.Jul.2012
Beiträge:0
 Das Team
Administratoren
webi
Moderatoren
eline
HELLBOY
paar56-m
Toni
Viktor
KLOPFER
Spanks-m
Spanks-w
 PayPal-Spenden
SpankingPrivat ist eine Webseite ohne jedes Gewinninteresse. Jeder der dieses Projekt unterstützen möchte, kann dies mit einer kleinen PayPal-Spende tun, damit die Rechnungen für den Server, die Domain, etc. bezahlt werden können.

Betrag bitte mit Punkt statt Komma trennen, z.B. 3.50
Die Heilpristerin

Die Heilpristerin

Versagt!

Er war bedrückt, sehr sogar. Gabriella hatte zwar nichts gesagt, im Gegenteil. Das sei doch kein Problem, es könne doch passieren, sei doch nicht schlimm; so hatte sie versucht, ihn zu trösten.

 

Rico hatte so getan, wie wenn er ihrer Meinung sei. Aber tief in seinem Inneren war er aufgewühlt.

„Ich habe versagt. Wieder einmal. Nicht zum ersten Mal. Ich hasse diesen Sex. Wenn es das doch nur nicht gäbe. Gabriella verachtet mich; sie wird mich sicher bald verlassen. Sie sucht wahrscheinlich schon einen echten Mann, nicht so eine Flasche wie mich.“

 

Solche und ähnliche Gedanken durchdrangen ihn am Tag und – besonders – in der Nacht. Heimlich hatte er im Internet alles nachgelesen, was über Impotenz zu lesen war. Dann hatte er sich überwunden und verschämt, total erniedrigt, seinem Arzt alles gestanden und sich untersuchen lassen – da war nichts. Rico trieb Sport, war fit, wie in seinen besten Jahren – und doch: Immer öfter versagte er im Bett. Manchmal kriegte er „ihn“ sogar gar nicht mehr hoch; aber meistens klappte das ganz gut, bis zu dem Moment, wo „er“ einfach wieder aufgab und schlaff wurde. Alle Bemühungen von Rico, das zu verhindern, scheiterten – und auch wenn Gabriella – verzweifelt, wie er meinte – versuchte, ihn wieder hoch zu massieren – nichts ging mehr.

 

Früher, als er noch jung war, da hatte er ein anderes Problem – er kam meist viel zu früh. Oft schon vorher, beim sogenannten Vorspiel. Sein Freund hatte ihm dann geraten, sich eine Stunde vorher selbst zu befriedigen; das war ein ausgezeichneter Ratschlag. Aber nun – mit seinen fast 40 Jahren – da konnte er nicht alle Stunde schon wieder. „Wahrscheinlich habe die noch Recht, die sagen, dass man von Selbstbefriedigung impotent wird; fehlt nur noch, dass man davon tatsächlich auch noch blind wird“, dachte er bitter, währenddem er mit Gabriella vor dem Fernsehen sass und unkonzentriert den Film verfolgte.

 

Gabriella fühlte, wie es um Rico stand. Sie versuchte auch verzweifelt, ihm zu helfen, denn sie liebte ihn. Aber sie konnte nicht umhin, zu bemerken, dass er ihr seine Lässigkeit nur vorspielte, wenn sie ihn tröstete.

 

Dennoch – gerade jetzt verfolgte sie fasziniert und konzentriert den Film im Fernseher. Es lief „Satyrikon“ von Federico Fellini. Als dann Encolpius bei Circe versagte – da erstarrte Rico, aufmerksam geworden, was Gabriella nicht entging. Beide verfolgten sie wortlos, aber fasziniert, wie die Heilpriesterin und ihre Gehilfinnen ihn kurierten; wie sie ihn mit Ruten peitschten. Danach sassen sie nur noch da, keiner wollte etwas sagen, und der Rest des Filmes lief an ihnen vorbei.

 

Danach sprachen sie noch – beide unkonzentriert – über Belanglosigkeiten und gingen zu Bett. Beide hatten sie eine Idee, aber keiner traute sich, sie zuerst auszusprechen. Gabriella stellte sich schlafend, aber Rico wälzte sich ruhelos im Bett. Bis dann Gabriella endlich – die Verschlafene mimend – ihn fragte: „Kannst Du nicht schlafen?“

 

Hoffnung!

Da brach es aus ihm heraus, wie ein Wasserfall. Etwas wirr, aber letztlich doch genau das ausdrückend, was auch Gabriella überlegte. Sie unterhielten sich lange und kamen schliesslich zum Schluss, dass die modernen „Heilpriesterinnen“ wohl diese sogenannten Dominas sind. Gabriella hatte nämlich hintergründig lächelnd gemeint, dass sie ihm gerne dann und wann mal den Hintern versohlen würde, aber sie würde lieber gerne erst von den Erfahrungen und dem Wissen von einer „Heilpriesterin“ profitieren.

 

Am darauffolgenden Tag kaufte Gabriella ein paar Hefte, die Inserate enthielten. Diese Aufgabe hatte sie Rico abgenommen, obwohl sie sich unendlich schämte und sich schon auf dem Weg zum Sexshop stets beobachtet fühlte, drei Mal an seinem Eingang vorbeischlenderte, krampfhaft die Augen vom Schaufenster abwandte – bis sie dann schliesslich spontan eintrat. Sie war froh, dass keine anderen Kunden anwesend waren und dass eine Verkäuferin und nicht ein Mann den Laden hütete. Etwas hilflos stand sie da und wusste nicht recht, wohin sie schauen sollte; hin- und hergerissen von Neugierde und Ekel, den sie meinte, empfinden zu müssen. Bis dann die Verkäuferin sie freundlich fragte, ob sie ihr helfen könne und Gabriella dann etwas von „Domina“ und „für meinen Mann“ stammelte. Dankbar nahm sie zur Kenntnis, dass die Verkäuferin kein bisschen verwundert war und ihr zielstrebig ein paar Hefte in die Hand drückte, die ein halbes Vermögen kosteten.

 

Am gleichen Abend dann und am darauffolgenden Wochenende gingen sie gemeinsam die Hefte durch, erst etwas gehemmt, dann aber fanden sie es immer lustiger. Sie entdeckten durch die Inserate auch das Internet, und so hatten sie unendlich viel Spass und Anregung, so dass sie am Sonntagmorgen, nach dem Aufwachen, sogar wieder einmal ein gelungenes Sexerlebnis feiern konnten. Sie wählten drei Dominas aus, deren Werbung ihnen am ehesten zusagte und die sie am Montag kontaktieren würden.

 

Lilith

Da war es wieder, dieses glockenhelle, unbeschwerte Lachen dieser freundlichen, schönen Frau, die ihnen gegenübersass. Sie beide auf einem Sofa, vor ihnen ein kleiner Rauchtisch mit den Gläsern und auf dem Sessel diese Domina. Anfangs waren sie etwas gehemmt gewesen, aber diese freundliche, offene Art der Frau lockerte die Stimmung schnell. Einen Moment lang fragte sich Gabriella, ob es wohl richtig gewesen sei, mit Rico zu einer so schönen Frau zu gehen, aber sie lehnte sich entspannt und beruhigt zurück, als Rico – nun vollkommen ungehemmt – darauf hoffte, dass seine Frau hier das erlernen könne, was sie bräuchten, um ihn wieder auf Touren zu bringen. Locker und befreit wirkend, befreit – endlich aussprechen zu können, was ihn bedrückte – erzählte er frei von der Leber weg alles, inklusive vom Film „Satyrikon“ und dass sie nun auch eine „Heilpriesterin“ benötigten.

 

Die Domina war etwas älter als Gabriella, vermutlich sogar auch als Rico. Sie hatte ein enges, dunkles Deux-pièces und ausgesprochen elegante High Heels an. Sie wirkte sehr respektabel und nicht - wie auf vielen Bildern in den Heften und dem Internet – künstlich auf „Folterknecht“ gemacht. Gabriella vermutete, dass sie sich dem Anlass – diesem Gespräch - entsprechend gekleidet hatte und bewunderte die stilsichere Art der Frau.

 

Am Telefon hatte Gabriella nämlich allen drei ausgewählten Dominas ihr Anliegen und die Gründe dafür erklärt. Erst beim dritten Gespräch – „Lilith“ – hatte sie den Eindruck, dass sie richtig sei. Sie hatte einen Termin noch am selben Montagabend vereinbart – und da waren sie nun.

 


Für Dich als nicht Mitglied der Community der Spanker endet die Geschichte hier.


 

 

Aktualisiert am: 25.07.2009 / Autor: BIG-Dad


Veröffentlichung und Weitergabe aller Art nur mit schriftlicher Zustimmung von Spanking-Privat.


 

Zurück zu:

Erotische Geschichten   i.V.
Spanking Geschichten  i.V.
Spanking / BDSM
BDSM Geschichten       i.V.
 


 Anmelden

Username:


Passwort:


Mich bei jedem Besuch automatisch anmelden

 


 

Noch nicht registriert?

Also: Registrieren.

 


 Uhr
 Kalender
<< Juli - 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
           
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
         
Events
 Geburtstage
Heute hat kein Mitglied Geburtstag
In den nächsten 7 Tagen:
In diesem Zeitraum hat kein Mitglied Geburtstag
 Die letzten 7 Bots
Google [Bot]
Mo 23. Jul 2018, 05:12
Alexa [Bot]
Sa 21. Jul 2018, 19:32
Google Adsense [Bot]
Di 29. Mai 2018, 19:11
Exabot [Bot]
Mo 28. Mai 2018, 10:27
SurveyBot
Fr 23. Mär 2018, 21:03
Yahoo [Bot]
Do 22. Feb 2018, 20:00
AdsBot [Google]
Fr 8. Dez 2017, 18:18
 Link zu uns

Benutze bitte diesen Link um SpankingPrivat bei dir zu verlinken:

 

Links:

 Links
 Zahlen

 

 

 

Webmaster Service

 

 

 Werbung

 

www.meinauftrag.ch - Die LinkListe - Der WebKatalog

 


 

Ihre Werbung hier?

Fragen Sie uns an.

 


 

 

 

 



Webmaster GEMEINSAM gegen Web-Spam! Spamschutz gegen

phpBB skin developed by: phpBB Headquarters
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch: phpBB.de
board3 Portal - based on phpBB3 Portal
  BT: 404.522   BH: 16   BG: 85   BJ: 3
CrawelTrack
     
     
 
Hinweise / Empfehlungen / Werbung / Abwechslung / Info:
Sexkontakte Schweiz

 
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits   uerst leistungsstarke Webstatistiken     SwissListe     KlimmBorium - Ihr Online - Shop Kostenlos echte Besucher
                   

GoStats.de — Free hit counters